Publikationen

Auf dieser Seite finden Sie eine Auswahl aktueller Veröffentlichungen des AWG im Kurzportrait.


Aktuelle Veröffentichungen

Muhidin Seho, Bernhard Rau, Barbara Fussi, Darius Kavaliauskas
Anpassungsfähigkeit und Erntebasis des Spitzahorns in Bayern

Spitzahorn_Frauenberg_Grafenau_Rau

Durch die zunehmende Trockenheit und die damit verbundenen Primär- und Sekundärschäden and den wichtigen heimischen Baumarten Buche, Esche und Bergahorn spielen Nebenbaumarten wie der Spitzahorn zunehmend eine wichtige Rolle und sollten beim Waldumbau stärker berücksichtigt werden.

AFZ/DerWALD 20/2022 

Gesamtartikel zum Ausdrucken pdf 3,4 MB

Johann Geiger, Ralph Jenner, Muhidin Seho
Saatgut alternativer Baumarten für Bayern

Zapfenpflücker Tibault Dietlin Quer

Trockenheit, Hitzesommer und Schadorganismen schädigen zunehmend große Waldflächen in Bayern. Zahlreiche heimische Haupt- und Nebenbaumarten sowie nichtheimische Baumarten werden als mögliche klimatolerante Alternativen diskutiert und angebaut, weshalb deren Saatgut verstärkt nachgefragt wird. Entscheidend für den Anbauerfolg bei allen Baumarten ist die Wahl der geeigneten Herkunft und die Versorgung mit hochwertigem und herkunftssicherem Vermehrungsgut.

LWF aktuell 3/2022 

Gesamtartikel zum Ausdrucken pdf 287 KB

Anna-Katharina Eisen, Barbara Fussi, Susanne Jochner-Oette
Die Zukunft der Esche im Auwald

Eschen_Seidel

Die Gemeine Esche (Fraxinus excelsior L.) zählt aufgrund ihrer Hochwassertoleranz zu einer wichtigen Baumart in Auwaldökosystemen. Die Esche ist durch das Eschentriebsterben akut gefährdet. An der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und dem Bayerischen Amt für Waldgenetik wird seit 2018 in Verbundprojekten erforscht, welche Auswirkungen des Eschentriebsterbens, unter anderem auch im Auwald, zu beobachten sind.

Auenmagazin 21/2022 

Gesamtartikel zum Ausdrucken pdf 8,0 MB

Randolf Schirmer
Saatguternte französischer Flaumeichen

QPFC_Flaumeichenbestand_geeignet

Flaumeichen gehören zu den trockentoleranten Eichenarten, die im Klimawandel eine zunehmende Rolle zur Ergänzung der heimischen Baumartenpalette spielen werden. Vor allem im Mittelmeerraum sind sie flächig verbreitet. In Frankreich geben Inventuren erste Hinweise auf eine allmähliche Verschiebung des Verbreitungsgebietes nach Norden. Da in Bayern keine Saatguterntebestände vorhanden sind, baut das AWG die Kontakte in die natürlichen Vorkommensgebiete aus.

LWF aktuell 2/2022 

Gesamtartikel zum Ausdrucken pdf 399 KB

Muhidin Seho, Barbara Fussi, Darius Kavaliauskas, Maria Teodosiu, Alwin Janßen
Herkunftskontrolle mittels genetischer Marker am Beispiel der Weißtanne

Weißtanne_Schrög_Seho

Im Klimawandel spielt die Weißtanne eine wichtige Rolle und wird auf geeigneten Standorten als eine mögliche Ersatzbaumart bewertet. Herkünfte aus Rumänien (wärmeres Klima als in Bayern) könnten als Ergänzung und Anreicherung des heimischen Genpools im Klimawandel für unterschiedliche Regionen Bayerns von Interesse sein.

AFZ-DerWALD 4/2022 

Gesamtartikel zum Ausdrucken pdf 266 KB

Darius Kavaliauskas, Bernhard Rau, Barbara Fussi, Muhidin Seho
Erhaltung und Förderung des Speierlings in Bayern

Veröffentlichung_650_Speierling_Bild_Seho

Der Klimawandel stellt die Forstwirtschaft vor große Herausforderungen und betrifft das ganze Waldökosystem sowie alle Leistungen und Güter, die die Wälder liefern. Die Berücksichtigung von seltenen heimischen Baumarten, die oft eine Spezialisierung in warm-trockenen Klimabereichen aufweisen, kann zur Erweiterung der Baumartenpalette und Streuung des Anbaurisikos beitragen. Eine Baumart, die als mögliche wärmeliebende Alternative diskutiert wird, ist der Speierling.

AFZ-DerWALD 16/2021 

Gesamtartikel zum Ausdrucken pdf 370 KB

Bernhard Rau, Darius Kavaliauskas, Barbara Fussi, Muhidin Seho
Erhaltung der Eibe in Bayern

Veröffentlichung_648_Erhaltung_der_Eibe_in_Bayern_Bild_Seho

Am Bayerischen Amt für Waldgenetik (AWG) in Teisendorf wurden im Rahmen des Projektes P34 bayerische Vorkommen der seltenen Baumarten Flatterulme, Feldahorn, Speierling und Eibe auf ihre genetischen Vielfältigkeitsparameter untersucht. Da diese Arten nicht dem Forstvermehrungsgutgesetz unterliegen, war das Ziel, mögliche räumlich-genetische Strukturen zu identifizieren und auf dieser Grundlage potenzielle Herkunftsgebiete vorzuschlagen.

AFZ-DerWALD 12/2021 

Gesamtartikel zum Ausdrucken pdf 383 KB

Barbara Fussi, Bernhard Rau, Darius Kavaliauskas, Muhidin Seho
Verbesserung der Erntebasis beim Feldahorn

Feldahorn V-Nr. 644

Durch die Zunahme der heißen und trockenen Jahre rücken vermehrt Baumarten in den Fokus, die in der heimischen Forstwirtschaft bisher eine Nebenrolle gespielt haben. Der Feldahorn ist eine der Baumarten, die sich durch die Toleranz gegenüber Winterkälte und Trockenheit auszeichnen und zukünftig einen wichtigen Beitrag zur Erweiterung der Baumartenpalette leisten können.

AFZ-DerWALD 8/2021 

Gesamtartikel zum Ausdrucken pdf 383 KB

Muhidin Seho, Eva Cremer, Bernhard Rau, Darius Kavaliauskas, Barbara Fussi
Flatterulme - Herkunftsempfehlungen und Verbesserung der Erntebasis

Flatterulme_Verbreitung_Europa_Karte

Durch die Folgen des Klimawandels kommt es bei vielen heimischen Baumarten zunehmend zu starken Trockenschäden und einer Aus-breitung von Schadorganismen. Viele Baumarten, die anfangs als mögliche Ersatzbaumarten eingestuft wurden, erweisen sich als anfällig für Krankheiten oder Stressfaktoren. Um die Baumartenpalette zu erweitern und das Risiko zu verteilen, werden zunehmend auch seltene heimische Baumarten diskutiert - wie z. B. die Flatterulme.

AFZ-DerWALD 4/2021 

Gesamtartikel zum Ausdrucken pdf 634 KB

Muhidin Seho, Darius Kavaliauskas, Karl Heinz Mellert, Barbara Fussi
Elsbeeren aus Bayern

Elsbeeren aus Bayern

Die immer deutlicher spürbaren und sichtbaren Folgen des Klimawandels wie Hitze, Trockenheit und Sturm erhöhen zunehmend das Ausfallrisiko für unsere heimischen Hauptbaumarten. Um die Baumartenpalette zu erweitern und das Risiko auf mehrere Mischbaumarten zu streuen, rücken vermehrt auch seltene heimische Baumarten in den Fokus. Eine Baumart, die als mögliche Alternative im Klimawandel für warm-trockene Standorte diskutiert wird, ist die Elsbeere.

LWF aktuell 1/2021 

Gesamtartikel zum Ausdrucken pdf 715 KB